Inklusives Wohnen in Kiel

 

Ambulant betreute Wohngemeinschaften erweitern das Spektrum an Wohnformen und ermöglichen damit Menschen mit Behinderung, eine Wohnalternative zu finden, die von der herkömmlichen Unterbringung in stationären Einrichtungen abweicht.

Wir planen in Kiel ein Wohnprojekt, in dem Menschen mit Behinderung und Studenten oder andere junge Menschen ohne Behinderung zusammenleben.

Angedacht ist, dass die Bewohner ohne Behinderung mietfrei wohnen und sich dafür zur Mitarbeit verpflichten.

Der Verein hat sich erfolgreich dafür eingesetzt, dass dieses Projekt in Kiel realisiert wird.

 

Umsetzung des Projektes

 

  • Gründung des Vereins „Wohnen-wie-ich-will Kiel e.V.“ im November 2018
  • erfolgreiche Zusammenarbeit und Planung mit der Stadt Kiel und den Wohnungsbaugenossenschaften „wankendorfer“ und „GWU Eckernförde“
  • Realisierung des Wohnprojektes innerhalb der Hörnbebauung Kiel mit bis zu zwei Wohngruppen für junge Menschen mit Behinderung und ohne Behinderung
  • Baubeginn 2020
  • Gemeinschaftliches Wohnen von jungen Menschen mit und ohne Behinderung nach dem Motto „Wohnen gegen Hilfe“
  • Eine pflegerische und pädagogische Betreuung durch die Werk- und Betreuungsstätte Ottendorf gGmbH ist geplant

Jeder Bewohner ist Mieter seines Appartements. Jedes Apartment verfügt über einen eigenen Sanitärbereich. Die Wohngemeinschaft ist komplett barrierefrei, ein Fahrstuhl ist vorhanden. In gemeinsamen Wohnbereichen wie Wohnzimmer mit offener Küche soll gemeinsames, inklusives WG-Leben stattfinden. Das Wohnprojekt wird geleitet und organisiert durch eine pädagogische Fachkraft, die der Träger stellt.

Das Angebot umfasst pädagogische Betreuung und ambulante häusliche Pflege: Grundpflege und ärztlich verordnete Maßnahmen sowie Ergo-, Logo- und Physiotherapie. Ergänzende Angebote sind hauswirtschaftliche Hilfe und Begleitung im Alltag. Buslinien halten in der Nähe des Gebäudes. Das Zentrum von Kiel, der Bahnhof und das neue Freizeitbad der Stadt Kiel sind in kurzer Zeit erreichbar. Ein Teil der Busse ist behindertengerecht, so dass auch Rollstuhlfahrer/innen diese Haltestellen benutzen können. In Kiel sind alle Einkaufs- und Freizeitmöglichkeiten vorhanden.

Allgemeinmediziner und Apotheken liegen in unmittelbarer Umgebung. Fachärzte sind mit Bus erreichbar.

Ein lebendiger Austausch und Zusammenleben mit der Nachbarschaft und den Mitbewohnern ohne Behinderung ist möglich und wird gefördert.

Fahrdienste halten direkt vor der Tür, um speziell die Rollstuhlfahrer ein- und aussteigen zu lassen.

 

Schriftgröße
Kontrast